Dentists for Africa Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Können Zahnmedizinstudenten in Kenia in unseren Behandlungsstationen eine Famulatur ableisten?

Eine Famulatur in einer Behandlungsstation unserer Hilfsorganisation  ist grundsätzlich möglich, allerdings gelten für Kenia die gleichen Bedingungen wie in Deutschland. Ein selbständiges Arbeiten ohne Anwesenheit eines deutschen Zahnarztes ist nicht möglich, zumal sich die Behandlungsbedingungen unterscheiden. Sie werden desolate Gebissverhältnisse vorfinden, da sich die überwiegende Mehrzahl der kenianischen Bevölkerung  eine zahnärztliche Behandlung gar nicht leisten kann. Viele Zähne sind tief kariös zerstört und lassen sich nicht immer unproblematisch extrahieren. Eine gewisse Berufserfahrung, besonders bei  zahnärztlich-chirurgischen  Eingriffen, ist also notwendig. Wichtig ist auch die Einhaltung persönlicher Schutzmaßnahmen gegen AIDS und Malaria. Jeder Patient muss als potentiell HIV-infiziert angesehen werden. Eine tropenmedizinische Beratung im Vorfeld des Einsatzes sowie eine abgeschlossene Immunisierung gegen Hepatitis A und B sind notwendig.

Zahlt "Dentist for Africa" eine finanzielle Unterstützung für Keniaeinsätze?

Die mit einem Hilfseinsatz verbundenen Kosten stehen nicht unter dem Vorbehalt des Verzichts. Unser Ziel ist jedoch unsere Einnahmen, die aus Spendengeldern bestehen, vordringlich für die Finanzierung unserer Hilfsprojekte in Kenia einzusetzen. Allerdings können Einsatzleistende bei längerer Einsatzzeit ( ab 3 Monaten ) auf Antrag und nach Vorstandsbeschluss eine Unterstützung ( 200 Euro pro Monat ) erhalten. Für die entstehenden Unkosten, die in direktem Zusammenhang mit dem Hilfseinsatz stehen, werden von unserem Verein Spendenquittungen ausgegeben.

Wie viele Einsatzleistende können in den einzelnen Behandlungsstationen gleichzeitig und effektiv einen Hilfseinsatz durchführen?

In Nyabondo können gleichzeitig 2-3 Zahnärzte tätig sein, im Gästehaus des Missionskrankenhauses sind 4 Doppelzimmer vorhanden.
In Nakuru  können 1-2 Zahnärzte gleichzeitig arbeiten. Im Konvent sind 6 Betten für weibliche Einsatzleistende und in einem separaten Gästehaus 2 Betten für männliche Kollegen vorhanden.
In Kasarani bei Nairobi sind 1-2 Zahnärzte gleichzeitig effektiv einsetzbar. Im Gästehaus des Missionskrankenhauses können 6 Personen untergebracht werden.
Im St. Monica- Hospital Kisumu und in Kaplomboi können 1- 2 Zahnärzte gleichzeitg tätig sein.

Muss man ein Visum für Kenia vor dem Einsatz in Deutschland beantragen?

Ein Visum können Sie unproblematisch bei der Einreise am Flughafen in Nairobi erhalten, es ist dann auch preisgünstiger und kostet 50 Dollar (bitte in Dollar mitnehmen). Dieses Touristenvisum ist normalerweise nur für 3 Monate gültig und muss nach 3 Monaten Aufenthalt erneut beantragt werden.

Kann man als Berufsanfänger einen Hilfseinsatz in Kenia durchführen?

Als Berufsanfänger sollte man mit älteren, erfahrenen Kollegen den Einsatz planen und durchführen und vor allem keine mobilen Einsätze alleine bestreiten. Wer über  nicht ausreichende Erfahrung beim Extrahieren von Zähnen und in zahnärztlicher Chirurgie verfügt, sollte uns das mitteilen, so dass der Schwerpunkt des Einsatzes nach Information der kenianischen Projektpartner auf Füllungstherapie, Prävention und Mobiles in Schulen gelegt wird.

Mit welchen Kosten muss ich bei einem Einsatz rechnen?

Reisemöglichkeiten und Flugkosten  differieren ständig, deshalb sollte man schon frühzeitig und gründlich recherchieren. Bitte aber vor dem Buchen der Flüge mit uns den Einsatz zeitlich absprechen! Günstige Flüge von Frankfurt bis Kisumu und zurück kosten ca. 700-850 Euro. Die Kosten für Impfungen betragen ca. 150 Euro, vielleicht übernimmt Ihre Krankenkasse einen Teil. Für das Touristenvisum müssen Sie noch bei der Einreise am Flughafen in Nairobi 50 US- Dollar einplanen. Planen Sie für kleine Gefälligkeiten Trinkgelder (20 – 100 KeSh) und in angemessener Weise eine Beteiligung an den Verpflegungskosten ein.

Wie kann ich mich in Kenia verständigen?

Englisch ist neben Kiswahili Landessprache. Außerdem werden die jeweiligen Stammessprachen gesprochen. Ihre Schulenglischkenntnisse reichen meist aus, notfalls kann man sich noch mit „Händen und Füßen“ verständlich machen. Auf unserer Website finden Sie auch ein kleines Wörterbuch in Kiswahili. Vielleicht finden Sie noch vor Ihrem Einsatz die Möglichkeit und Zeit mit einem Volkshochschulkurs Ihre Englischkenntnisse etwas aufzufrischen.

  • chrk012
  • chrk122
  • chrk189
  • chrk181
  • chrk147
Dentists for Africa e.V. Tel. Patenschaftsprojekt:
+49 (0) 3634 6048592 Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung
Belvederer Allee 25, D-99425 Weimar
Telefon: +49 (0) 3634 6048590
E-Mail: info@dentists-for-africa.org Telefax: +49 (0) 3634 6048591